After Display

Hier die genauen Zahlen zum vorläufigen Endergebnis des Bürgerentscheids:
NEIN zum Bürgerentscheid sagten 1963 Olfener, also 48,1 Prozent.
JA zum Bürgerentscheid sagten 2.119 Olfener, also 51,9 Prozent.

Damit wurde die Mehrheit und Mindestzahl (also das Quorum) von 2157 Ja-Stimmen nicht erreicht.
Es fehlten den Gegnern der Skateanlage 38 Stimmen für einen erfolgreichen Bürgerentscheid.

Was sich Olfen jetzt wünscht ist kein Nachtreten der einzelnen Parteien.
Jetzt sollten alle zusammen die bestmögliche Lösung erarbeiten, damit "alle" Olfener zufrieden sind.

Heute erreichte mich ein Anruf eines Anwohners vom Lammerkamp. Das ist an der alten Skateranlage.

Er hat heute Morgen den Post der CDU auf dem www.stadtserver.info gelesen und war sehr verwundert über die Aussagen der Gruppe „Pro Friedhofsruhe“.
Er findet es nicht gut, dass Teile der Gruppe „Pro Friedhofsruhe“ falsche Informationen über den alten Park veröffentlicht haben, ohne sich selber ein Bild davon gemacht zu haben.

Er habe die Initiatoren der Gruppe „Pro Friedhofsruhe“ eingeladen, sich vor Ort ein Bild von der Situation zumachen. Leider kam nie eine Rückmeldung.

Er wohne direkt an der Anlage und hat noch nie Probleme mit den Nutzern gehabt. Auch unter den anderen Anwohnern gibt es niemanden, der Sorge oder Nöte verkünden könnte. Er habe mit den Nachbarn selber darüber gesprochen.

Er versteht die ganze Aufregung nicht und möchte gerne, dass jeder weiß, dass es keine Probleme mit den Nutzern einer Skateranlage gegeben hat.

Ob der neue Standort nun der Idealfall ist oder nicht, das könne er nicht beurteilen, er wird aber auf jeden Fall am Sonntag mit „NEIN“ abstimmen und hofft, dass das die meisten auch so sehen.

 

Ich sehe das genauso und hoffe auf sehr viele "NEIN" auf den Stimmzetteln.

Dirk Götz
für den www.stadtserver.info

In vielen Olfener Breifkästen war heute eine Mitteilung  zu dem Bürgerentscheid gegen die geplante Skateranlage.

Am 14. Januar stimmen Olfens Bürgerinnen und Bürger zur geplanten Skateranlage am Standort Friedhof / Steveraue / Tennisanlage ab.

Alle Olfener sind an diesem Tage aufgerufen und Ihre Meinung kund zu tun.
Es geht hier um eine Anlage, die im Schwerpunkt für unsere Jugend gebaut werden soll.
Es geht nicht darum, dass einige Personen in Ihrer Ruhe gestört werden wollen.
Denn letztendlich ist genau das der Ursprung der gesamten Aktion „Pro Friedhofsruhe“.

Das erklärt sich aus dem Protokoll der letzten Sitzung am 12.12.2017.

Hier der Sitzungsverlauf, kopiert von der Seite der CDU Olfen

Protokoll Beginn---

Warum den Sitzungsverlauf schildern?

Die Berichterstattung der Ruhr Nachrichten zur Ratssitzung am 12.12.2017 erwähnt mit keinem Wort den Ablauf der Beratungen zum Tagesordnungspunkt Skatepark. Die CDU Olfen berichtet an dieser Stelle wohlwissend, dass eine subjektive Wiedergabe eigener Wahrnehmungen sich von vornherein dem Verdacht der Parteilichkeit aussetzt. Andererseits war die Stadthalle gut gefüllt und grundlegend wahrheitswidrige Schilderungen würden durch die Öffentlichkeit zu Recht umgehend angegriffen. Natürlich erhebt der Bericht auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Anhörung von ProFriedhofsruhe

ProFriedhofsruhe eröffnete die Begründung ihres Bürgerbegehrens vor dem Rat gleich zu Beginn mit einem Paukenschlag:

Herr Hans Oswald Mattern erklärte, man hatte nie die Absicht, einen Bürgerentscheid herbeizuführen. Während hinter den Köpfen der Initiatoren der Begründungstext auf den Unterschriftenlisten mit genau dem gegenteiligen Inhalt die Leinwand ausfüllte, führte er weiter aus, man sei davon ausgegangen, dass bei 1300 Unterschriften der Rat einlenkt und von dem Standort der Skateanlage ablässt. Diese Gelegenheit will ProFriedhofsruhe dem Rat auch heute geben.

Sodann erklärte er noch vor den Beratungen, das Ergebnis stehe ja schon fest. Schließlich sei das schon durch die Verwaltung unter Punkt 3. festgelegt, dem Bürgerbegehren werde nicht entsprochen. Ihm wurde dann erläutert, es handelt sich hierbei um den Verwaltungsvorschlag über den der Rat erst noch beraten muss.

Zweifel an der Zulässigkeit des Bürgerbegehrens

Zuvor erläuterte Ratsmitglied Ralf Danielczyk, rechtliche Prüfungen der Kommunalpolitischen Vereinigung und der Kanzlei Baumeister und Partner hatten erhebliche Zweifel an der Zulässigkeit des Bürgerbegehrens unter anderem wegen der fehlerhaften Begründung ergeben. Eine „Vernichtung“ der Aussicht in den Steverauen findet nicht statt, womit ein tragender Teil der Begründung objektiv überprüfbar falsch ist. So haben Bürger erst nach der Unterschrift erfahren, dass die Sitzgruppe gar nicht entfernt wird und die Aussicht erhalten bleibt. Erst die rechtliche Bewertung des Landrats macht den Weg zu einem Bürgerentscheid frei, indem er als Chef der Kommunalaufsicht das Bürgerbegehren als zulässig einstufte.

Konkrete Fragen, substanzarme Antworten

Ratsmitglied Christoph Kötter versuchte zu offensichtlich falsch wiedergegebenen Bewertungen von ProFriedhofsruhe hinsichtlich der Schallschutzgutachten eine Klarstellung von Herrn Mattern zu erfragen und brachte diese in Verbindung zum Wohnort der Initiatoren an der Eichenstraße. Auch eine zweite Frage brachte keine klare Antwort, sondern einen erheiternden Zwischenruf einer bekannten Anwohnerin: „Sie müssen ja da auch nicht wohnen.“

Auf die Frage wieso ausgerechnet der neue Standort zu einem sozialen Brennpunkt werden soll, erfuhren die Anwesenden, schon an der alten Skateanlage mussten mehrmals die Woche Zivilstreifen der Polizei erscheinen. Herr Mattern hatte das von den Anwohnern erfahren.

Herr Mattern konnte den Zuhörern auf Nachfrage von Ratsmitglied Ralf Danielczyk nicht nahe bringen, welche strafrechtlichen Belange durch den Standort der Skateanlage berührt werden. Herr Mattern gab einen Hinweis auf "verwaltungsgerichtliche Urteile", nach denen das Skaten in Verbindung mit  Beerdigungen strafbar sei. Ralf Danielczyk erläuterte die selbst durch ProFriedhofsruhe benannte Straftat des § 167a StGB und erklärte, die Begründung sei absurd.

Nun wollte Ratsmitglied Klaus Düllmann wissen, ob der auf der Leinwand der Stadthalle gezeigte Bogen tatsächlich die von ProFriedhofsruhe verwendete Unterschriftenliste wiedergibt. Nach der Bestätigung kam die Frage, wie das denn zusammenpasst, die Bürger per Unterschrift zu einem Bürgerentscheid aufzufordern, den man gar nicht durchführen lassen will? Herr Mattern erklärte, sie seien einfache Bürger und keine Juristen.

Daraufhin fragte Ratsmitglied Ralf Danielczyk, wie der Rat dann diesen Widerspruch gegenüber allen Befürwortern der Skateanlage an diesem Standort lösen soll? Herr Mattern erwiderte, das sei nicht der Job von ProFriedhofsruhe. Ohne auf die Frage weiter einzugehen, fuhr er fort, die Gründung von Fairskate habe die Gegner der Anlage sehr getroffen, zumal jemand öffentlich erklärt habe, über die Grabsteine der Standortgegner „grinden“ zu wollen.

Da hätte man am liebsten den Knüppel rausgeholt.

Die Beratung

Der Fraktionsvorsitzende der CDU Christoph Pettrup gab eine Stellungnahme ab (hier klicken oder unten Zusatzinformation) und warf ProFriedhofsruhe nachweisbaren Populismus vor, indem sie nicht mit Fakten, sondern mit Stimmungsmache ihr Anliegen verfolgt. Die Fraktionsvorsitzende der SPD Martina Naujoks sprang ihrem Ratskollegen zur Seite. Sie erklärte sich inhaltlich mit seinen Ausführungen einverstanden und sah in Wiederholungen keinen Sinn. Sie gestattete sich aber ihre eigene Formulierung, dass ProFriedhofsruhe mit der Einholung von Unterschriften für ein Bürgerbegehren ohne jemals einen Bürgerentscheid durchführen zu wollen, sich selbst und das ganze Vorhaben ad absurdum führt.

Die FDP gab eine Erklärung ab, schon immer für den Standort am Naturbad gewesen zu sein. Die UWG verzichtete auf eine Stellungnahme.

Das Ergebnis

Von 33 Stimmberechtigten (32 Rat, 1 Bürgermeister) waren 29 anwesend. Das Bürgerbegehren wurde mit der großen Mehrheit von 23 Stimmen (CDU und SPD) bei nur 4 Gegenstimmen (FDP und UWG) abgelehnt.
Es gab zwei Enthaltungen (eine SPD und eine UWG).

---Protokoll Ende

Ein entsprechendes Informationsblatt der Stdt Olfen finden Sie hier.

Der Stadtserver.info als Bekennender Befürworter der Anlage ruft alle Bürger auf, den Beschluss der Stadt Olfen zur geplanten Stateranlage zu befürworten, damit unsere Jugend endlich die versprochene Anlage erhält.

gez.
Dirk Götz
Betreiber vom www.stadtserver.info

Firma Gewinn Wert Euro Los-Nr.
Volksbank LH-Olfen eG 1 Apple I-Pad +   1501
Melados Computer Münster Cover für I-Pad    
Datastico 2 Karten Jahreskonzert 30 Euro 1300
Gärtnerei Lohmann Olfen Gutschein 30 Euro 766
Optik Pellengahr Olfen Gutschein 50 Euro 1604
Schloss Sandfort Olfen Spargelgutschein 30 Euro 693
Schuhaus Pettrup Olfen Gutschein 30 Euro 1875
Westfalen-Tankstelle Rott Olfen Gutschein 30 Euro 505
Gerij Dienstl. u. Unternehmensbet Überraschungsgutschein 50 Euro 1790
Maler Krämer Olfen Überraschungsgutschein 30 Euro 1124
Weischer GmbH Olfen Überraschungsgutschein 30 Euro 1054

 

Firma Gewinn Wert Euro Los-Nr.
Eichenmöbel Schulte Olfen Gutschein 50 Euro 417
Friseursalon Lockenbude Olfen Gutschein 30 Euro 1674
Hoba-Schrauben Olfen Gutschein 60 Euro 1945
Karaloon Olfen Gutschein 30 Euro 1473
Phönix Spa Olfen Gutschein 50 Euro 209
Restaurant Mamma Stella II Gutschein 30 Euro 309
Thai Massage Olfen Gutschein 37 Euro 502
Malerbetrieb Ünal Olfen Überraschungsgutschein 30 Euro 56

 

Firma Gewinn Wert Euro Los-Nr.
Autohaus Stever Olfen Gutschein 50 Euro 1874
Getränke Wilms Olfen Gutschein 30 Euro 666
Hörakustik Jasper Olfen Gutschein 50 Euro 1386
Provinzial Brüse Olfen Gutschein 30 Euro 1647
Raumausstattung Schulte OLfen Gutschein 30 Euro 459
Schuhhaus Pettrup Olfen Gutschein 30 Euro 1881
Kanzlei Rogge & Gießler Olfen Überraschungsgutschein 30 Euro 353
Gerij Dinestl. und Unternehmensbet. Olfen Überraschungsgutschein 30 Euro 1276